st-johannes-wietmarschen.de

Neuen Messgewand

Interpretation zum Messgewand „Die Schöpfung“
Auf der Suche nach einem geeigneten Motiv für eine Gesellenprüfung, in der möglichst viele Stiche und Techniken gezeigt werden sollen, fiel uns das Thema „Die Schöpfung“ ein. Was kann schon vielfältiger sein, als diese.
Nach der Lesung aus Genesis, versuchten wir die Abläufe dem entsprechend darzustellen.
Als 1. teilten wir das Wasser vom Land und die Nacht vom Tag, in dem wir dieses durch die Farbgebung der Malerei bewerkstellichten. Nächster Punkt waren die Tiere des Wassers, der Lüfte und des Landes, mit einer besonderen Symbolik. Wie z.B. der Hase für wachset und mehret euch. Oder der Pfau für Christus, da sein Fleisch nicht verwesen soll. Der Hahn, der als Verkünder des Tages auch für die Auferstehung steht, gleichzeitig aber auch als Mahner und für den Verrat. Ebenfalls ist die Schnecke ein Symbol für die Auferstehung und stetige Erneuerung. Ihre Spirale im Gehäuse bedeutet die Unendlichkeit. Der Schmetterling ist das Symbol für Wandlung, sprich wir bleiben nicht im Tod, sondern gehen in ein neues Leben. Die gleichen Überlegungen gelten für die Pflanzen wie z.B. das Korn, welches für Ernährung, die gute Saat, die auf fruchtbaren Boden fällt und reiche Ernte bringt, steht. Der Dornbusch für die nicht zerstörerische Gewalt des geistigen Feuers auch als Symbol für die Jungfrau Maria, die brannte, aber doch unverletzt blieb. Die Wurzel Jesse, als Verkündigung Jesus. Der Baum der Versuchung mit der Schlange als Verführerin.
Zum Schluss Adam und Eva, die im Mittelpunkt des Ganzen stehen, welche zwar aus dem Paradies vertrieben wurden, angezeigt durch ihre Kleidung, die sich aber umarmen, als Zeichen dafür, dass die Liebe alles überwindet.
Die ganze Schöpfung wurde in Kreuzesform dargestellt, als Ausdruck dafür, dass Christus von Anfang an eingeplant war in Gottes Schöpfung und als Retter für die Welt in die Welt kam.
Das Vorderteil des Messgewandes ziert die Osterkerze, als Symbol für das Licht, welches die Finsternis überwindet. In der Osternacht wird die Kerze ins Wasser getaucht, dargestellt durch die Farbgebung, als Zeichen für die Reinigung, Erneuerung und Aufnahme in die Kirche bei der Taufe. Verziert ist die Kerze mit dem Kreuz und den Wundmalen Jesus, mit denen er uns im neuen Leben empfängt.
Der Kreis durch das Kreuz bedeutet die Welt, in die Christus kam und überwunden hat. Außerdem steht der Kreis für das Göttliche, die Vollkommenheit und Unendlichkeit.

« zurück